Skulptur . Relief . Schrift . Grabgestaltung
 
arbeiten in stein. 
 Wenn man mit dem Sprichwort sagt, etwas wird "in Stein gemeißelt", meint man, und das gar nicht unbedingt positiv, es wird für die Ewigkeit festgeschrieben. Aber was ist Stein eigentlich für ein Material?

Stein ist lebendig, und er hat ein starkes Eigenleben. Seine Einschlüsse, inneren Muster und Beschaffenheiten erzählen ihre eigene Geschichte. Stein verwittert, seine Kanten werden geschliffen von Regen und Wind, man könnte auch sagen: von Zeit, die vergeht. Antike Tempelbauten, gegerbte Grabsteine und Skulpturen faszinieren uns, weil sie Zeit speichern, weil sie alles andere als unberührt durch sie hindurch gehen und weil sie trotzdem die Kraft besitzen, sich ihr so viel länger auszusetzen als wir es könnten.

Und wenn Zeugnisse aus Stein auch die Lebenszeit von Menschen überdauern - Brüche im Stein heilen nicht. Sie bleiben. Das ist eine der Faszinationen im Umgang mit Stein: Jeder einzelne Schritt, jeder Schlag bei der Bearbeitung kann formen, aber er kann auch, ein wenig zu stark oder achtlos getan, unheilbaren Schaden anrichten. Vom Steinmetz sind Körperkraft und Umsicht, Mut zur Entscheidung und Respekt für das Material zu gleichen Teilen gefordert.